Krankengymnastik

Nur ausgebildete Physiotherapeuten, wie ich, dürfen eine Krankengymnastik entsprechend dem Heilmittelkatalog durchführen.

Warum Krankengymnastik?

Die Krankengymnastik hilft Ihnen nach einer Krankheit oder nach einem Unfall, Ihre beeinträchtigten Körperfunktionen wieder zu erlangen.

 

Aktive und optimistische Patienten in meiner Physiotherapie-Praxis haben den größten Erfolg, wie meine Erfahrungen zeigen.

 

Freuen Sie sich aus diesem Grund auf Ihre Behandlung, weil Sie Ihrer Gesundheit dient. Lachen und Lächeln schüttet Glückshormone aus, die nachweislich Ihre Genesung beschleunigen.

 

Die Krankengymnastik beugt gleichzeitig dem Verschleiß naheliegender Körperteile vor.

 

Beispiel:

 

Ihr Fußgelenk ruht nach einem Bruch Ihres Schienbeins, weil Sie ihn nicht aufsetzen. Diese Ruhe birgt die Gefahr, dass Ihr Fußgelenk versteift – wegen mangelnder Bewegung.

 

Die Krankengymnastik aktiviert Ihre körperlichen, seelischen und mentalen Funktionen. Viele Patienten unterschätzen die positive Wirkung der körperlichen Übungen auf ihre Seele.

 

Jede Übung, die Sie besser machen als vorher, belohnt Sie Ihr Gehirn mit einem kleinen Glücksgefühl.

 

Die Krankengymnastik stärkt Ihre Knochen, Bänder, Muskeln, Sehnen, Ihr Herz-Kreislauf-System und Ihr Selbstwertgefühl.

 

Muskeltraining, Massagetechniken, Dehnungen verbessern Ihre Bewegungen. Sie können nach der Krankengymnastik sicherlich mehr Bewegungen als vorher.

 

Die Krankengymnastik hilft Ihnen, dass Sie beispielsweise nach einem Beinbruch wieder gehen können.

 

Ich berücksichtige während der Krankengymnastik immer Ihre Schmerzen. Sie wollen sicherlich wieder schmerzfrei vital und beweglich werden, stimmts?

 

Ich verspreche Ihnen meine Bestes zu tun.

 

ACHTUNG WICHTIG!

 

Die Krankengymnastik hilft Ihnen auf natürliche Art. Sie nutzen Ihre Fähigkeiten, frei von künstlichen chemischen Stoffen.

Wie oft muss die Krankengymnastik pro Woche durchgeführt werden?

Je nach Ihrer Diagnose legt Ihr Arzt die Anzahl der Behandlungen fest. Nach meinen Erfahrungen sind zwei bis vier Therapien pro Woche sinnvoll.

 

Sie mobilisieren Ihre Selbstheilungskräfte am besten, wenn Sie zwischen Aktivität und Pausen wechseln. Sie kennen den Wechsel vom aktiven Tag und dem Schlafen (Pause) in der Nacht.

 

Der Gesetzgeber begrenzt leider die Zahl der Behandlungen.

Was ist der Unterschied zwischen Ergotherapie und Krankengymnastik?

Physiotherapie (früher: Krankengymnastik) behandelt gezielt gestörte körperliche Funktionen, damit diese wieder möglichst normal „arbeiten“ – also funktionieren.

 

Die Ergotherapie zielt darauf ab, dass Sie körperlich und psychisch möglichst viele Handlungen des Alltags wieder selbstständig erledigen können.

 

Wahrnehmen, Denken, Lernen, Erinnern und Information verarbeiten gehören dazu.

 

Krankengymnastik und Ergotherapie überschneiden sich oft.

Ein Beispiel zeigt den Unterschied zwischen Ergotherapie und Krankengymnastik

Nehmen wir einmal folgende Situation an:

 

Sie können durch eine Nerven-Entzündung mit der rechten Hand nicht zugreifen.

 

Die Krankengymnastik hilft Ihnen durch Greif-, Dehn- und Muskeltraining, dass Sie wieder zugreifen können.

 

Die Ergotherapie hilft Ihnen, dass Sie mit Ihrer Hand wieder schreiben, Ihr Essen zubereiten, die Knöpfe Ihre Jacken schließen können – also Ihren Alltag wieder meistern.

 

Beide Therapien, die Krankengymnastik und die Ergotherapie, helfen Ihnen dabei. Wahrscheinlich merken Sie den Unterschied während der Behandlung gar nicht.

 

Entscheidend für Sie ist, dass Sie mit Ihrer rechten Hand wieder möglichst alles machen können – stimmts?

Was kostet die Krankengymnastik

Gesetzliche Kranken-Versicherung

 

Die Heilmittel-Richtline der Gesetzlichen Kranken-Versicherung regelt, welche notwendigen Leistungen von der Kasse bezahlt werden.

 

Sie, als Patient zahlen in der Regel einen Eigenbeitrag dazu. Der Gesetzgeber ändert von Zeit zu Zeit die Höhe der Zuzahlung.

 

Fragen Sie deshalb vor Ihrem Behandlungsbeginn nach der Höhe Ihrer Zuzahlung.

 

Die Anzahl der Behandlungen reichen für einen Gesundungsprozess oft nicht aus. Sie können zusätzliche Leistungen in Anspruch nehmen. Ich berate Sie gern.

Privat Versicherte

Wenn Sie eine Private Kranken-Versicherung oder eine Private-Kranken-Zusatz-Versicherung haben, können Sie von deren Leistungen profitieren.

 

Private Kranken- oder Private-Kranken-Zusatz-Versicherungen leisten mehr als die Gesetzliche Kranken-Versicherung. Fragen Sie bitte bei Ihrer Versicherung nach, welche Leistungen sie übernimmt.

Selbstzahler

Die Möglichkeiten der Medizin umfassen Therapien, die durch keine Studien erfasst wurden. Sie helfen trotzdem.

 

Denken Sie an die Akupunktur. Die Methode hilft und wird seit über 2.000 Jahren angewendet.

 

Die Bürokratie brauchte Jahrzehnte, um sich der Akupunktur zu öffnen. Sie finden hier noch weitere Beispiele.

Wann verschreibt ein Arzt Krankengymnastik

Sie erhalten von Ihrem Arzt eine Krankengymnastik, wenn Ihr Arzt es für medizinisch notwendig hält. Er stellt Ihnen ein Rezept aus.

 

Fragen Sie zielgerichtet nach, weil die Gesetzlichen Krankenkassen den Ärzten ihr finanzielles Budget begrenzen.

 

So steigen Ihre Heilungschancen:

 

Fachärzte (Orthopäden, Chirurgen) verfügen über mehr Möglichkeiten und mehr Budget, als Hausärzte.

 

Es bedeutet für Sie, dass Fachärzte Ihnen mehr Therapien verschreiben können. So steigen Ihre Heilungschancen. Doch auch Fachärzte sind an die medizinische Notwendigkeit und Ihr Budget gebunden.

 

Das Hauptproblem besteht darin, dass dem Arzt nur ein begrenztes Budget im Jahr zur Verfügung steht. Wenn er das Budget überzieht, riskiert er seine Zulassung.

Was ist der Unterschied zwischen Krankengymnastik und Physiotherapie?

Krankengymnastik dient als Überbegriff für alle Therapieformen. Physiotherapie ist der zeitgemäße Begriff für die Vielfalt der Möglichkeiten, die Ihnen heute die Medizin ohne Nebenwirkungen von Medikamenten bietet.

 

Der Begriff Krankengymnastik hält sich hartnäckig aufgrund der Abrechnungsform mit den Krankenkassen.

Ab wann können Sie nach einer Operation Krankengymnastik durchführen?

 

Leider geistern immer noch unzählige Meinungen umher, dass lange Ruhe-Zeiten nach einer Operation sinnvoll erscheinen.

 

Die Natur programmierte unseren Körper auf Bewegung. Alle beweglichen Teile Ihres Körpers (Knochen, Sehnen, Gewebe, Muskeln, Bänder), die sich ausruhen, verkümmern.

 

Bewegung regt Ihren Blutkreislauf an. Ihr Körper scheidet damit Giftstoffe, angesammeltes Wasser, beschädigte Zellen, Eiweiße usw. von der beschädigten Körperregion schneller aus.

 

Wenn Sie beispielsweise nach einer Schulter-Operation Ihren Arm ruhig stellen müssen, bauen Ihre Arm-Muskeln ab.

 

Oft helfen schon kleine Übungen nach einer Operation, wie Strecken der Sehne, Muskeln anspannen, lockern usw.

 

Ich verstehe Ihre Angst, dass nach einer Operation Ihr Knochen wieder bricht, eine Wunde aufreißt oder andere schlimmen Dinge passieren.

 

Ich kann Sie beruhigen, dass diese Ängste meist unbegründet sind.

 

Ich beginne mit einfachen Übungen. Ich gewöhne Ihren Körper wieder an seine Arbeit und Funktionen. Wir führen gemeinsam die angeknacksten Körperteile hoffentlich wieder zur vollen Leistung.

 

Sie besitzen zusätzlich ein natürlichen Kontroll-System, welches Sie schützt.

 

Tipp:

 

Weil die Gesetzlichen Krankenkassen die Zuschüsse für die Krankengymnastik begrenzen, hilft Ihnen bestimmt einer dieser Kurse.

 

Sie helfen damit Ihrer Gesundheit und Ihrem Wohlbefinden.

 

Schauen Sie hier gleich mal rein.