Behandlungsablauf einer Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Die Liebscher & Bracht - Schmerztherapie beinhaltet drei Schritte.

Schritt Eins: Die Diagnose

Sie bringen von Ihrem Arzt ein Rezept mit. Darauf steht Ihre Diagnose. Ihr Arztbericht und die Diagnose geben mir einen Überblick, wie Ihre Schmerzen entstanden.


Ein Rezept ersetzt natürlich kein Gespräch. Deshalb führen wir im ersten Schritt ein Diagnose-Gespräch.
Sie erzählen mir wo und wie lange Sie welche Schmerzen plagen. Sie sagen mir, wie stark Sie diese Schmerzen quälen.


Schmerzmedikamente betäuben nur Ihre Schmerzen für eine bestimmte Zeit. Für Ihre Schmerzen existiert eine Ursache. Wenn wir die Schmerz-Ursache finden, dann setzen wir genau dort an.


Möglicherweise gibt es mehrere Ursachen und Körper-Stellen, die Ihnen schmerzen.
Schmerzen besitzen teuflische Eigenschaften. Sie treten unterschiedlich stark, zu unterschiedlichen Zeiten und bei verschiedenen Bewegungen und in Ruhe auf.


Viele Patienten berichten mir, dass Sie solche Wechsel genauso nerven, wie ein Dauer-Schmerz. Wie geht es Ihnen?
Ich achte während unseres Gesprächs darauf, dass Sie sich entspannen. Sie helfen mir so, den genauen Schmerzpunkt zu finden.


Ich dokumentiere Ihren aktuellen Schmerzzustand – evtl. mit Fotos, um in der weiteren Behandlung Ihre Schmerzen zu beobachten und möglichst vollständig zu „löschen“.


Ich erkläre Ihnen, warum genau dieser Schmerz sie belastet.


Nach diesem genauen Befund beginne ich mit Schritt Zwei.

Schritt Zwei: Schmerzpunkt-Pressur (Osteo-Pressur)

Die Liebscher & Bracht - Schmerztherapie nutzt die Kenntnis über die Schmerzpunkte im menschlichen Körper.


Ein beginnender Schmerz alarmiert Ihr Gehirn, dass etwas aus der „Norm“ geriet. Sie ignorieren möglicherweise geringe Schmerzen. Ihr Körper reagiert da sensibler. Der Schmerz setzt sich als Fehlprogramm in Ihrem Gehirn fest.


Muskeln spannen länger an, als sie müssen. Das Fehlprogramm beginnt. Die Schmerzpunkt-Pressur löscht praktisch falsch programmierte Muskelspannungen.


Diese Muskelspannungen schleichen sich oft heimlich und heimtückisch ein.
Ich behandle Sie als Liebscher& Bracht Schmerztherapeutin ganz natürlich mit meinen Händen – ohne Skalpell, ohne Spritze, ohne Medikamente.


Ich kenne aus unserem Gespräch und der Diagnose Ihre Schmerzpunkte.


Ich drücke die sogenannten Alarmschmerz-Rezeptoren (Bewegungsfühler an den Muskeln). Diese Schmerzpunkte fungieren als biologische Informationsschalter zum Gehirn. Ich lege sozusagen den Schmerz-Schalter um - auf „Aus“.


Ich lösche mittels der Schmerzpunkt-Pressur Ihr Fehlprogramm. Sie können es ein bisschen vergleichen, wie eine Art Reparatur-Programm auf Ihrem Computer.


ENDLICH: Ihr Schmerz lässt nach. Das Gleichgewicht zwischen Muskeln und Bindegewebe wird wiederhergestellt.
Ich lindere oder beseitige durch den Druck an der richtigen Stelle Ihre Schmerzen. Patienten staunen oft, wie Ihre Schmerzen im Minutentakt abklingen.

Schritt Drei: Jetzt legen Sie mit Engpass-Dehnungen los

Während Sie die ersten beiden Schritte relativ passiv erlebten, beginnen Sie ab jetzt Ihren Körper zu aktivieren.
Alles zielt auf Ihr Wohlergehen ab.


Sie kennen sicherlich Dehn-Übungen oder Stretching. Leider führen viele Freizeit-Sportler Dehn-Übungen falsch aus.
Diese Dehn-Übungen können Ihrem Körper dann mehr schaden, als helfen.


Sie dehnen mit den Engpass-Dehnungen schmerzfrei Ihre Muskeln, genau genommen Ihr Bindegewebe (fasziale Gewebe).


Ihr Gehirn weiß nach der Schmerzpunkt-Pressur, dass es auf ein „Es schmerzt nicht mehr“ Programm laufen soll. Doch Ihr neues Programm läuft noch unsicher. Die Gefahr eines Rückfalls ist zu diesem Zeitpunkt noch groß.


Die Engpass-Dehnungen der Liebscher & Bracht - Therapie setzen aktive und passive Dehnreize, damit Ihr neues Schmerzfrei-Programm sicherer und stabil läuft.


Hinzu kommen Impulse: „Liebes Gehirn, Du kannst den Muskeln, die Sehnen und Gelenke wieder ansteuern, stärker bewegen und kräftigen.“


Das Gehirn gibt dazu die „Befehle“. Doch durch das „noch laufende Fehl-Programm“ bezüglich der Muskeln, Sehnen und Bänder werden die neuen richtigen Signale noch nicht ohne weitere vollständig umgesetzt.


Sie dehnen deshalb mit meiner Hilfe gezielt Nacken, Schulter, Rücken, Beine …. genau dort wo die Engpässe bestehen. Deshalb der Begriff Engpass-Dehnungen.


Ich zeige es Ihnen und Sie führen die Übungen aus.


Das neue Programm beginnt für Sie zu arbeiten. Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke tauschen mit Ihrem „Leitzentrum Gehirn“ die richtigen Signale aus.

 

Die Engpass-Dehnungen sorgen dafür, dass Sie schmerzfrei bleiben. Sie wollen doch sicher ein gesundes schmerzfreies Leben führen, oder?


Wenn Ihre Antwort „JA“ lautet, dann machen Sie die Übungen zu Hause weiter.


Nur wenn Sie die Engpass-Dehnungen zu Hause fortführen, bleiben Sie schmerzfrei. Sonst ziehen sich alle „Mitspieler“ zurück. Sie machen den Platz frei für Schmerzen.


Das Fehlprogramm freut sich, dass es Sie wieder ärgern darf.


Sie erhalten von mir eine exakte Anleitung der notwendigen Übungen. Sie erhalten schriftliche Unterlagen oder eine DVD, um die Übungen durchzuführen.

 

Verfallen Sie in Ihre alten Muster, kommen sicherlich Ihre Schmerzen zurück.


Nutzen Sie meine speziellen Kurse, um noch mehr Engpass-Dehn-Übungen in Ihr schmerzfreies Leben zu integrieren.

Wie lange dauert eine Liebscher & Bracht Schmerztherapie?

Eine Behandlung dauert 50 - 60 Minuten.


In diese Zeit analysieren wir Ihr Beschwerdebild. Ich führe die Schmerzpunkt-Pressur durch.


Sie führen die Engpass-Dehnungen durch. Ich zeige Ihnen, wie Sie Ihre Engpass-Dehnungen zu Hause selbst weiter durchführen.


Tipp: Wenn Sie zu Hause mit Ihrem Partner üben, fällt es Ihnen leichter. Und Ihrem Partner tun diese Übungen garantiert gut.

Wie Sie den Erfolg der Liebscher & Bracht - Schmerztherapie messen

Sie geben vor und nach der Behandlung die Stärke Ihres Schmerzes auf einer Skala von eins bis zehn an.


Eins bedeutet geringer Schmerz und zehn unerträglicher Schmerz. So messen Sie, wie sehr Ihnen die Therapie half.

So sichern Sie dauerhaft Ihren Erfolg

Sie wollen sicherlich den Erfolg der Therapie „konservieren“.


Sie können nach der Liebscher & Bracht - Therapie Ihre Schmerzen weiter reduzieren, falls Sie noch Schmerzen haben.


Führen Sie regelmäßig Ihre Engpass-Dehnungen durch. Am besten sechs-mal in der Woche.


Nur wenn Sie Ihre Engpass-Dehnungen REGELMÄSSIG machen, werden Sie Ihre Schmerzen im Griff haben.
Ihr „Aufwand“: etwa fünf Minuten am Tag.


Ihre „Lohn“: lebenslang schmerzfrei bzw. geringe Schmerzen, weniger oder keine Nebenwirkungen von Schmerz-Medikamenten.


Sie sparen zusätzlich noch Geld, weil Sie weniger für Medikamente ausgeben.

Nebenwirkungen als positives Signal

Sie können nach den ersten Behandlungen Muskelkater bekommen. Nehmen Sie den Muskelkater als positives Signal Ihres Körpers, da er Ihre Muskeln wieder richtig aktiviert.


Sie bekommen ja auch Muskelkater, wenn Sie nach langer Pause zu viel Sport treiben. Der Muskelkater beweist Ihnen, dass Ihre Muskeln schon weit am Boden liegen.


Der Muskelkater vergeht wieder.


Kleiner Hinweis: Einige wenige Patienten erhielten blaue Flecken, was bei bestimmten Bindegewebstypen völlig normal ist.
Wenn Sie Sorge darüber haben, dann melden Sie sich bitte.

Übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse die Kosten einer Liebscher & Bracht Behandlung?

Leider übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse die Behandlungskosten der Liebscher & Bracht Therapie nicht.


Die Kosten übernimmt eventuell die Private Krankenversicherung.


Wann wollen Sie Ihre Schmerzen loswerden? Rufen Sie an und vereinbaren einen Termin – Tel. 07142 – 77 39 235